Die Suchintention und ihre Wirkung für die eigene Webseite

Der Begriff der Suchintention wird für Webseitenbetreiber immer wichtiger. Während ein Bereich wie die Suchmaschinenoptimierung (SEO) für jeden Webseitenbetreiber zu den Grundlagen der Arbeit gehört, ist die Suchintention in der Suchmaschinenoptimierung noch immer stiefmütterlich behandelt. Für eine perfekte Sichtbarkeit gilt es allerdings die Search Intent Optimization viel stärker in den Fokus zu rücken.

Warum spielt die Suchintention überhaupt eine so große Rolle?

Suchmaschinen wie Google & Co verändern immer wieder die Ranking-Faktoren. Dabei rücken die Nutzerinteraktionen in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund muss ein Webseitenbetreiber verstehen, welche Erwartungshaltung den Nutzer bewegt diese Seite zu besuchen, um diese Erwartungshaltung optimal und umfassend zu bedienen.

Es muss also ein viel stärkerer Fokus auf die Suchintention gelegt werden, um das Nutzererlebnis in den Mittelpunkt zu stellen.

Von SEO zur Suchintention: Ein fließender Übergang

Noch vor einigen Jahren waren die verschiedenen Möglichkeiten im SEO-Segment eher technischer Natur. Die richtige Positionierung und Anzahl von Keywords und externe Backlinks waren das Mittel der Wahl, um die Sichtbarkeit der eigenen Seite und somit deren Autorität im Netz zu stärken.

Mit jeder Veränderung von Seiten der Suchmaschinen und mit jeder Veränderung der Suchalgorithmen wurden die Aufgaben im Bereich SEO komplexer.

Mittlerweile geht es nicht mehr darum die Autorität der eigenen Seite im Netz zu verbessern, sondern mit den Inhalten der eigenen Seite die Suchanfragen und die dahinter steckende Suchintention optimal abzudecken. SEO ist also längst nicht mehr ein einfaches Abarbeiten bestimmter technischer Möglichkeiten und Optionen, sondern ein komplexes Gebilde, welches sich immer stärker auf den Begriff der Suchintention fokussiert.

Verschiedene Formen der Suchintention im Überblick

Sie Suchintention wechselt auch mit der Art der Suchanfrage. Diese sollten unterschieden werden, damit Sie die Suchintention optimal für sich nutzbar machen können.

Diese Form der Suchanfragen werden sehr häufig direkt von der Suchmaschine beantwortet. Google stellt hierzu unter anderem den Knowledge Graph parat, welcher die Fragen direkt in der Suchmaschine beantwortet. Für Unternehmen haben diese Fragen nur selten einen hohen Wert, da keinerlei Interaktions- oder Transaktions-Absicht beim Nutzer vorliegt.

Diese Suchanfragen dienen der Navigation. Der Nutzer sucht mit einer starken Filterung nach einem ganz bestimmten Inhalt oder einer bestimmten Information. In der Regel gelangt er über solch gezielte Anfragen direkt auf die Unterseite einer Webseite.

Bei diesen Suchanfragen geht es um die direkte Beschaffung von Inhalten, Dienstleistungen oder auch Waren und Produkten. Dies sind wichtige Suchanfragen mit einer hohen Kovertierungsrate, da die Absicht des Nutzers sofort ersichtlich wird.

Diese Marken-Suchanfragen sind besonders wertvoll, da hier der Nutzer die Marke bereits kennt und dieser vertraut.

So können Sie die Suchintention optimal nutzen

Das sind natürlich erst einmal alles nur theoretische Aussagen. Wichtiger ist natürlich, wie Sie die Suchintention im Alltag nutzen können, um die eigene Webseite für die Kunden zu optimieren. Das bedeutet grundsätzlich erst einmal zu verstehen, welche Intentionen hinter einem Keyword stecken können. Die einfachste Lösung ist die Arbeit in Einzelschritten durchzuführen.

  • Identifizieren Sie schlecht performende Webseiten / Unterseite
    Die wichtigen Handwerkszeuge für diese Arbeit sind zum einen die Google Search Console und zum anderen Google Analytics. Mit beiden Werkzeugen können Sie Unterseiten mit schlechten CTRs und hohen Bounceraten identifizieren. Denn beides sind wichtige Indikatoren, welche zeigen, dass die Suchintention des Besuchers nicht erfüllt wurde, woraus die schlechte Performance der Seiten resultiert.

  • Finden Sie den Fehler
    Es gibt also auf diesen Seiten eine spürbare Lücke zwischen Suchintention und den auf der Seite präsentierten Informationen. Prüfen Sie beispielsweise einmal das Keyword und sehen Sie sich auf den am besten rankenden Seiten zum Keyword um. In der Regel entdecken Sie schnell die inhaltlichen Unterschiede und können gegebenenfalls nachbessern. Hier ist vor allem das individuelle Gespür gefragt, da es keine technischen Lösungen zum Entdecken dieser Lücken gibt. Mit der Zeit verstehen Sie die Suchintention hinter verschiedenen Keywords deutlich besser und können somit die gewünschten Informationen und Inhalte effektiver bereitstellen.

  • Ändern, ausbessern und veröffentlichen
    Nun können Sie mit den neuen Erkenntnissen die eigene Webseite überarbeiten und somit versuchen, deren Performance zu verbessern. Denken Sie sich immer in den Nutzer und seine Suchintention hinein, um eine möglichst hohe Abdeckung zu erreichen. Haben Sie die Seite zu Ihrer Zufriedenheit überarbeitet, sollten Sie die Seite über die Google Search Console erneut einreichen. So wird die Seite schneller in den Suchmaschinenindex aufgenommen und entsprechend gelistet.

Die Optimierung der Suchintention ist ein fortlaufender Prozess

Auch wenn es schön wäre, die Arbeit an der eigenen Webseite ist nie vollständig abgeschlossen. Denn im Laufe der Zeit verändern sich häufig auch die Suchintentionen hinter verschiedenen Keywords, sodass Sie es sich angewöhnen sollten, regelmäßig die eigene Webseite zu analysieren und die schlecht performenden Unterseiten wieder auf die entsprechende Suchintention zu optimieren. Je besser Sie Ihre potentiellen Nutzer und deren Suchintentionen kennen, umso leichter gehen diese Überarbeitungen von der Hand und umso zielgenauer können Sie die eigenen Seiten aufbauen und ausbauen.
Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!