Suchmaschinenoptimierung (SEO) für IT-Dienstleister: Sieben gute Gründe

Um die Bedeutung von Suchmaschinenoptimierung (SEO) weiß inzwischen jeder. Es spielt keine Rolle, ob es sich um Unternehmen aller Art, Selbständige oder Freiberufler handelt – SEO ist stets unverzichtbar. Schließlich gilt das goldene Gebot: Wer nicht gefunden wird, kann auch nicht beauftragt werden. IT-Dienstleister stehen allerdings unter besonderem Druck, Suchmaschinenoptimierung besonders effizient zu betreiben. Hierfür gibt es sieben zentrale Gründe.

1. Sie müssen der Erwartungshaltung der Kunden gerecht werden

Es ist nicht ganz fair, aber Alltag für alle IT-Dienstleister: Kunden erwarten, dass diese in sämtlichen technischen Fragen zu überzeugen verstehen – ganz gleich, ob Sie Arbeitsplätze einrichten oder Programme entwickeln. SEO gilt dabei als Teil dieser technischen Fragen, in denen Sie überzeugen müssen. Potenzielle Kunden betrachten Ihre Suchmaschinenoptimierung als Werbung für Ihre Fähigkeiten. Die Logik dahinter: Jeder weiß, dass SEO wichtig ist und Sie arbeiten im IT-Bereich, der dieses Gebiet berührt. Sie sollten deshalb zu überzeugen verstehen.

Natürlich ist es in Wahrheit anders: SEO fällt in den Kompetenzbereich des Online-Marketings. Damit werden Sie allerdings nicht durchdringen. Betrachten Sie deshalb Ihren Web-Auftritt als Demonstrationsobjekt, um potenzielle Kunden zufriedenzustellen.

2. Sie arbeiten vermutlich regional – und brauchen deshalb die Suchmaschinen

Sie sind als IT-Dienstleister vermutlich nicht in ganz Österreich oder sogar Europa tätig. Stattdessen agieren Sie wahrscheinlich regional in einem Radius von 50 bis 100 Kilometer um Ihren Unternehmenssitz. Regionale Suchmaschinenoptimierung (sogenanntes Local SEO) ist deshalb für Sie unverzichtbar. 80 Prozent aller Kunden, die auf einen regionalen Anbieter zurückgreifen möchten, informieren sich zuerst online (Quelle: https://www.netzproduzenten.de/local-seo-tipps/). 50 Prozent dieser Recherchen führen dazu, dass auf einen lokalen Anbieter tatsächlich auch zurückgegriffen wird. 25 Prozent werden zudem noch am selben Tag aktiv.

3. Sie müssen es zwingend auf die erste Seite der Ergebnisliste schaffen

Zudem gilt, dass Ihre potenzielle Zielgruppe ganz überwiegend nur die erste Seite der Suchergebnisse betrachtet. 95 Prozent der Nutzer von Google klicken nicht die zweite Seite an. Die meisten Anwender interessieren sich sogar nur für die Top 3-Treffer. Ein Service wie “Google My Business” ist deshalb beispielsweise unverzichtbar. Hier können Sie sich mit Ihrem Unternehmen mitsamt Kontaktinformationen anmelden, um automatisch für bestimmte Keywords relativ weit vorne in den Suchergebnissen aufzutauchen.

4. Sie müssen eine große Zahl von Keywords abdecken

Viele IT-Dienstleister betreiben zwar Suchmaschinenoptimierung. Allerdings sind die eigenen SEO-Maßnahmen unzureichend. Häufig wird beispielsweise nur auf die Spannbreite der eigenen Angebote hin optimiert. Sie zeigen z.B. an, dass Sie Clouds einrichten oder bestimmte IT-Prozess als Outsourcing zu Ihnen verlagert werden können. Dabei bleiben allerdings eine Vielzahl von Keywords auf der Strecke, beispielsweise: System-Administrator, Entwickler oder auch Techniker. Nach diesen Begriffen suchen jedoch viele Kunden.

Als einfaches Beispiel: Sie bieten als IT-Dienstleister den Aufbau und das Management von Netzwerk-Strukturen in Unternehmen an. Firmen, die Bedarf an Ihren Diensten haben, suchen nicht nach “IT-Dienstleister Netzwerkstruktur”. Vielmehr fragen sie nach Begriffen wie “System-Administrator Unternehmensnetzwerke”. Ihr Web-Auftritt muss deshalb auf die entsprechenden Begriffe hin optimiert sein.

SEO Keywords

5. Sie haben unterschiedliche Ziele – Ihre SEO-Maßnahmen müssen diese widerspiegeln

Als IT-Dienstleister verfolgen Sie eine Reihe unterschiedlicher Ziele. Sie möchten beispielsweise Neukunden gewinnen. Wer sich bereits für Ihre Dienste begeistern konnte, soll fest an Ihr Unternehmen gebunden werden. Ihre SEO-Maßnahmen müssen diese unterschiedlichen Ziele widerspiegeln. Sie dürfen nicht in der Form optimieren, dass Sie beispielsweise nur besonders viele Leads potenzieller Kunden generieren. Stattdessen geht es darum, dass Sie es Kunden leicht machen, wirklich all Ihre Dienste zu entdecken. Dies ist beispielsweise der Grund dafür, weshalb viele IT-Dienstleister einen eigenen Blog führen, indem sie über häufige Kundenprobleme berichten. Wer Unterstützung beim Trouble-Shooting benötigt, findet Sie so – und wenn er Sie bereits kennt, ist dies umso besser.

6. SEO zwingt zu besseren Inhalten

SEO für IT-Dienstleister

Die Zeiten, in denen Suchmaschinenoptimierung über Keyword-Spamming betrieben wurde, sind längst vorbei. Google als unangefochtener Marktführer (ca. 90 Prozent in Österreich) belohnt längst hochwertige Inhalte. Sie werden durch SEO-Maßnahmen deshalb ein Stück weit zu Ihrem Glück gezwungen: Um in den Suchmaschinen gefunden zu werden, erstellen Sie bessere Inhalte. Diese sorgen dafür, dass sich die Kunden angesprochen und ernstgenommen fühlen. Die Inhalte sind eine ausgezeichnete Werbung für Ihr Haus.

Sie profitieren also doppelt: Sie ranken besser in den Suchmaschinen und überzeugen Kunden von Ihrer Qualität.

7. Die Kundenzufriedenheit steigt

Als Teil der Suchmaschinenoptimierung werden auch einige Maßnahmen durchgeführt, die Sie gemeinhin nicht sofort mit SEO in Verbindung bringen. Beispielsweise erhalten gängig alle Webseiten ein “Responsive Design“, um dem “Mobile First”-Gebot zu genügen. Der Web-Auftritt wird entsprechend für die Ansicht auf Smartphones und Tablets optimiert. Seit einigen Jahren gilt, dass mehr Personen mit Mobilgeräten als mit Computern im Internet surfen. Dies gilt mit aller Wahrscheinlichkeit auch für eine Vielzahl Ihrer potenziellen Kunden. Durch gezielte SEO-Maßnahmen steigt auf die Weise die Zufriedenheit Ihrer Kunden. Diese finden nicht nur schnell und einfach die Inhalte, die sie benötigen. Sie sehen sie auch in für sie optimierter Form.

Zwei abschließende Tipps

Suchmaschinenoptimierung ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Es handelt sich um harte sowie umfangreiche Arbeiten. Zudem dauert es in der Regel Wochen, bis die Resultate sichtbar werden. Vertrauen und Geduld sind deshalb unverzichtbare Tugenden. Sie müssen zudem gewillt sein, immer weiter zu machen. Google und Co. verlangen schließlich das regelmäßige Posten neuer Inhalte. Wer dies nicht tut, wird durch ein schlechteres Ranking abgestraft.

Expertenhilfe ist sinnvoll. SEO-Maßnahmen können zwar in Eigenregie durchgeführt werden. Erfahrungsgemäß fallen diese jedoch unzureichend aus. Dies gilt insbesondere für IT-Dienstleister: Sie müssen besonders umfangreiche Keyword-Recherchen erstellen. Außerdem benötigen Sie Inhalte, die für Backlinks auf für Sie relevanten Webseiten sorgen. Der gesamte Komplex der Offpage-Optimierung fällt als Laie schwer. Unter dem Strich ist es deshalb sinnvoller und mittelfristig auch günstiger, auf die Hilfe von Experten zurückzugreifen.

Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!