Online, mobil und social: Die Digitalisierung hat die Informationsmöglichkeiten und das Einkaufsverhalten von Konsumenten grundlegend revolutioniert. In diesem Sinne stellt die digitale Transformation einen Paradigmenwechsel dar, der viele Marketingabteilungen vor neue Herausforderungen stellt. Vor allem mittelständische und kleine Unternehmen, die ihr Marketing immer noch mit traditionellen Instrumenten betreiben, lassen in Zeiten des boomenden E-Commerce fahrlässig große Wachstumspotenziale liegen. Denn mittlerweile informiert sich jeder zweite Kunde vor dem Kauf im Internet über Preise, Leistungen und Möglichkeiten. Wie gestaltet sich die Ausgangslage für digitales Marketing? Welche Begriffe, Trends und Entwicklungen sollten Unternehmen mit Blick auf die rasante Digitalisierung im Marketing strategisch auf dem Businessplan haben?

Analyse der Ausgangslage: Wohin steuert das digitale Marketing?

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass nur knapp 50 % aller Unternehmen über eine Digitalisierungsstrategie für Marketing und Vertrieb verfügen. Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen fällt der Digitalisierungsgrad weitaus geringer aus, womit sich ein akuter Handlungsbedarf ergibt. Nicht weniger als die Wettbewerbsfähigkeit steht auf dem Spiel! Hinzu kommt, dass potenzielle Kunden mit mehreren Geräten jeden Tag online sind. Neben dem klassischen PC oder Notebook spielt die mobile Internetnutzung auf dem Smartphone eine immer wichtigere Rolle. Insofern lässt sich das Marketing nicht einfach nur durch eine moderne Homepage digitalisieren: Je nach Branche, Zielgruppe und dem spezifischen Digitalisierungsgrad müssen weitere Kanäle genutzt werden. In der Auswahl und zielfokussierten Nutzung von relevanten Marketingkanälen zeigt sich eine der zukünftigen Herausforderungen in diesem Bereich.

Erfolg entsteht durch den Blick auf das Ganze

Es gilt, das gesamte vernetzte Umfeld im Blick und haben und die so genannte Customer Journey strategisch (d.h. kundenfokussiert) zu gestalten. Ein Kanal allein zukünftig nicht mehr reichen, um Kunden auf ihrer ‘Reise’ zur Kaufentscheidung zu begleiten. Abgesehen von der Konzipierung der Customer Journey rücken bei der Digitalisierung im Marketing Big Data in den Vordergrund. Online lässt sich beispielsweise durch Tracking eine Vielzahl an Informationen gewinnen. Wer diese aber zielfokussiert nutzen will, muss im Unternehmen die entsprechende Fachkompetenz vorweisen können. Gerade kleine Unternehmen sind daher buchstäblich gut beraten, auf externe Unterstützung zu bauen. Wenn Daten richtig ausgewertet werden, lässt sich die mittlerweile erfolgskritische Customer Experience schnell verbessern. Dies ist wiederum eine Voraussetzung, um die Umsätze anzukurbeln.

Entscheidungen müssen schneller getroffen werden

Die unaufhaltsame Digitalisierung im Marketing steht für eine rasante Geschwindigkeit, mit der sich Daten verbreiten. Die relevante Zielgruppe lässt sich mit passenden Kommunikationskanälen quasi in Echtzeit erreichen. Daher werden Marketingabteilungen und Entscheider in Zukunft schnell agieren müssen. Gefragt sind agile Entscheidungsprozesse, um Chancen schnell erkennen und als erster ergreifen zu können. Im Zeitalter der Digitalisierung sind Trends eher kurzlebig, dafür aber umso beeinflussbarer. Insofern kann digitales Marketing effektiv dazu beitragen, Kunden in eine bestimmte Richtung zu lenken. Von grundlegender Bedeutung ist, dass die Digitalisierung im Marketing Kunden mehr Macht verleiht. So sind es vor allem Bewertungen, die nicht selten die Kaufentscheidungen direkt beeinflussen. Negative Bewertungen, die sich unmittelbar auf das wahrgenommene Image auswirken, sind möglichst zu vermeiden. Positive Kommentare und Bewertungen können das Image dagegen verkaufsfördernd beflügeln.

Wenn Sie sich der Digitalisierung konsequent stellen wollen, muss Monitoring ein fester Bestandteil des Marketings werden: Was sagen Kunden über die Produkte? Wie wird das Unternehmen bewertet?

Digitales Marketing wird lebendiger, direkter & persönlicher

…und das eröffnet für Unternehmen jeder Größenordnung viele neue Handlungsspielräume, um Kunden zu gewinnen. Multimediale Informationsvermittlung durch VBlogs, Live-Videos oder Podcasts sind zeitgemäße Möglichkeiten, um Kunden zum Zuhören zu bewegen. Mehr noch: Mit solchen modernen Werbemitteln können verkaufsentscheidende Mehrwerte in lebendiger Weise vermittelt werden: Es werden alle Sinne angesprochen! Die direkte Ansprache verleiht den Bemühungen zudem eine persönliche Note. Audiovisuelle Medien wie Live-Videos werden die Aufmerksamkeit immer stärker auf sich ziehen als reine Textelemente. Die Kundenbindung kann außerdem als positiver Nebeneffekt gestärkt werden, da Kunden im besten Fall direkt live dabei sind. Zu überlegen ist in strategischer Hinsicht, welcher Kanal für welche Produkte/Ziele am besten geeignet ist. Instagram ist prädestiniert für aussagekräftige Fotos, YouTube hingegen eher für bewegende Videos. Und hier kommt mit digitalen Multichannels ein weiteres Konzept mit strategischer Bedeutung auf den Plan. Hiervon wird gesprochen, wenn Kunden mit dem Unternehmen auf Online- und Offline-Kanälen interagiert. Die Zukunft wird aber eher mit Omni-Channels gelegt: Der Kunden rückt vollends in den Fokus, die Interaktionen auf verschiedenen Kanälen verlaufen. Die Idealvorstellung ist, dass ein Kunde während der gesamten Customer Journey seinen bevorzugten Kanal übergreifend nutzen kann.

Digitalisierung (be)trifft auch die kleinsten Unternehmen/Branchen!

Die wachstumsrelevanten Potenziale des E-Commerce liegen auf der Hand. Auch ein noch so kleines Unternehmen wird es sich nicht mehr erlauben können, das Marketing nicht auf eine digitale, reichweitenstarke Basis zu stellen. Erfahrungsgemäß tun sich gerade traditionelle Unternehmen schwer mit dem notwendigen Wandel. Dieser kann nur erfolgreich vollzogen werden, wenn die Potenziale zukunftsorientierter Technologien klar erkannt und mit relevanter Expertise strategisch genutzt werden. Insofern müssen es auch kleine Unternehmen schaffen, den Fokus von Produkten/Dienstleistungen auf die Erlebniswelt von Kunden zu lenken. Auf welchen Kanälen kann die Customer Journey für die Zielgruppe zu einem überzeugenden Erlebnis werden? Durch die ressourcenorientierte Automatisierung von Geschäftsprozessen eröffnen sich insgesamt immense Wachstums- und Einsparpotenziale.

Digitaler Stillstand bedeutet Rückschritt: Noch mögen viele traditionelle Geschäftsmodelle Bestand haben. Die Digitalisierung wird jedoch in rasanter Geschwindigkeit am Fundament der Wettbewerbsfähigkeit rütteln.

Lokale Suchen & Werbung: digitales Marketing für kleine Unternehmen

Aufgrund ihrer Beschaffenheit stehen kleine Unternehmen in Sachen digitales Marketing vor großen Herausforderungen. Effiziente Lösungen für eine reichweitenstarke Vermarktung lassen sich aber zeitnah umsetzen. Mit lokalen Suchen und entsprechend konfigurierten Werbeanzeigen lassen sich genau die Kunden gewinnen, die im Umkreis nach passenden Produkten/Dienstleistungen suchen. Durch den regionalen Charakter von digitaler Werbung können sich kleine Unternehmen sehr genau auf ihren relevanten Zielmarkt ausrichten.

Eines sollten gerade kleine Unternehmen mit Blick auf digitales Marketing von Anfang an tun: Präsenz zeigen! Es gilt, für möglichst viele Kunden auf digitalen Kanälen auffindbar zu sein.

Fazit: Die Zukunft des Marketings ist digital

Angesichts der Überlegungen in diesem Beitrag dürfte deutlich werden, dass in vielen Marketingabteilungen Handlungsbedarf besteht. In jeder Sekunde werden unzählige Datenmengen produziert und tausende potenzielle Kunden online gehen. Beide Tatsachen sollten mit einem modernen, digitalen Marketingmix konsequent genutzt werden! In dieser Hinsicht wird deutlich, dass Marketing in Zukunft strategischer werden muss. Entscheidungen sind anhand gewonnener Big Data zielorientiert zu treffen. Relevante Kanäle und Medien sind so zu gestalten, dass die Customer Experience und Journey zu jeder Zeit positiv von Kunden wahrgenommen werden. Omni-Channel Lösungen dürften die nahe Zukunft des Marketings sein. Unternehmen, die erfolgreich an einer solchen Lösung arbeiten, werden Kunden attraktive Mehrwerte mit optimaler Unterstützung anbieten können.